Bildergalerie des SAC Stockhorn

  • Rotache-Wasserfall vom 10.08.2022 (!)

    16 Fotos

    Ursula lockte uns mit einer Wanderung zum Rotache-Wasserfall. Eine wunderbare Idee in der zur Zeit herrschenden Gluthitze! Zudem gefiel die kurze Anreise bis Chüe-Stelli unterhalb Heimenschwand. Die Wanderung führte am Birchbühl vorbei, hinunter zum Eybrüggli (Rotache zum Ersten), hinauf zur Allmend und dann wieder hinunter durchs waldige Zapfenmoos zum Wasserfall (Rotache zum Zweiten). Die Rast hier war erfrischend, machte die Lungen weit und die Seelen froh. Auch geistig wurden wir aufdatiert: Ursula las uns einen äusserst spannenden Bericht über den Durchstieg der Rotache-Schlucht aus dem Jahr 1959 vor. Zurück folgten wir grösstenteils auf demselben Weg. Schliesslich zweigten wir ostwärts ab und erreichten schmorend in der nachmittäglichen Hitze die Fuchsegg und am Ende den Kreuzweg/Unterlangenegg. Das Bier mit dir usw genossen wir dann doppelt und dreifach! - Liebe Ursula, es war einfach gwg* super. Danke herzlichst für diesen ausgewogen schönen Tag. Alle, die dabei waren. *gäng wie gäng

  • Bisse de Vex vom 03.08.2022 (!)

    38 Fotos

    Rekordtemperaturen waren für diesen Tag gemeldet. So war es sicher von Vorteil, dass wir in Haute Nendaz bereits auf knapp 1500 müM starten konnten. Schnell hatten wir über das stotzige Zubringersträssli die zu unserem Staunen leere Bisse Vieux erreicht. Nach ca. 10 Minuten kam das Wasser in einer Flutwelle angeschossen, Grund dafür waren Unterhaltsarbeiten, denn kurz darauf kreuzte uns ein Mann mit Hacke bewaffnet. Im kühlen Bergwald trafen wir nach einer Weile auf eine wasserfallartige Steilstufe. Hier kriegten wir erste Spritzer des eiskalten Wassers ab. Reifen Himbeeren entlang der Bisse konnten wir nicht widerstehen, die Sträucher waren früher für diese Gegend ein wichtiger Wirtschaftszweig. Bei der Picknickpause brannten uns erste Sonnenstrahlen auf den Rücken, Zeit weiterzugehen. Kaffee und Getränke genossen wir für einmal im Innern des gemütlichen Beizlis. Leider kam der gluschtige Aprikosenkuchen für uns etwas zu spät aus dem Ofen! Im Weiler Planchouet machten wir einen kleinen Abstecher zum romantischen Kirchlein, das zwischen Lärchen eingebettet liegt. Nach der Fotosession bogen wir in die Bisse de Vex nach Veysonnaz ein. Die Gegend gilt als Bissenmekka, gleich mehrere Wasserleiten werden vom Flüsschen Printse auf verschiedenen Ebenen gespeist. Unterwegs sind viele Holzkonstruktionen zu bestaunen, sogar auf Stelzen und durch einen Tunnel führt die Suone. Das defekte Wasserrad konnte Katrin leider auch nicht in Gang bringen. Am steppenartigen Hang kamen wir nun in den vollen Genuss des heissen Südwestwindes. Die Bisse bot eine willkommene Abkühlung. Es wurde ausgiebig «gchoslet»! Das Zeitmanagement erlaubte sogar eine Einkehr am Schluss. Unsere Schlussmänner legten einen solchen Endspurt hin, dass wir kaum folgen konnten! Rolf hatte Erbarmen mit uns und dem Gastwirt und sorgte als Servicehilfskraft dafür, dass wir den Durst so schnell wie möglich löschen konnten. Ich danke euch herzlich, dass ihr mich als muntere Truppe so zahlreich auf dieser Suonentour begleitet habt. Es hat Spass gemacht mit euch!

    Bericht Isabelle Brand, Fotos: Isabelle und Roger

  • Leukerbad - Varen Biketour vom 17.07.2022

    23 Fotos

    Biketour Leukerbad - Varneralp - Varen - Leuk am 17.07.2022 bei besten Verhältnissen anstelle der am 09.07.2022 geplanten Tour von Crans Montana nach Varen

  • Lauenensee 13.07.2022

    19 Fotos

    Packt die Badesachen ein! So hiess es in Ruths Chat vor der Tour. Schönstes Sommerwetter hatte sie für die sommerliche Wanderung bestellt. Nach einer Stärkung folgten wir unserer kundigen Leiterin durchs Naturschutzgebiet Rohr. Die Pflanzenwelt ist sehr vielfältig. Wir fanden unter anderem auch noch blühende Orchideen. Sogar eine Triste durften wir bewundern. Nach alter Tradition wird das Gras um eine Stange zu birnenförmigen Heuhaufen angehäuft. Nach der Trocknung wird das Trockengut oft für Einstreu verwendet.
    Nach einer kurzen Steigung kam schon bald der Lauenensee in unser Blickfeld. Sogar die seltenen Sumpfenziane waren noch in voller Blüte. Nahaufnahmen waren leider keine möglich. Zum Schutz der fragilen Pflanzenwelt ist die Wiese umzäunt. Erfreulicherweise hielten sich auch die meisten Besucher an diese Abschrankung. Bei der Grillstelle oberhalb des Sees machten wir eine ausgiebige Rast. Fritz, Lydia und ich nutzten die günstige Gelegenheit für ein Bad im gut temperierten, sauberen Bergsee. Der Grillplatz ist bei Familien sehr beliebt. So überliessen wir den anderen den Platz und dislozierten zur Wirtschaft am Lauenensee. Durch schattigen Wald und Weiden gelangten wir talauswärts wieder nach Lauenen. Danke Ruth, du hast uns nicht zu viel versprochen!

    Bericht und Bilder: Isabelle Brand

Kein Kommentar (0)